Masterstudiengänge Public Health und Epidemiologie
print

Links und Funktionen
Sprachumschaltung

Navigationspfad


Inhaltsbereich

Programmübersicht Pflichtmodule

Pflichtmodule

Biometrie

  • Biometrie (Vorlesung)
  • Biometrie (Übung)

Epidemiologie

  • Epidemiologie (Vorlesung)
  • Epidemiologie (Übung)

Public Health Kernkompetenzen

  • Medizinische Grundlagen
  • Praxis und Politiken in Public Health
  • Kompetenzentwicklung

Praktikum

Masterarbeit

  • Kolloquium
  • Masterarbeit
  • Disputation

Biometrie

Inhalte

In diesem Modul werden Verfahren der in der Epidemiologie gebräuchlichen deskriptiven und konfirmatorischen Statistik vermittelt und praktische Übungen zu deren Anwendung durchgeführt.

Lernziele

Studierenden erlangen die Fähigkeit zur selbstständigen Konzeption, Akquisition, Durchführung, Analyse und Darstellung von Epidemiologischen Forschungsprojekten aus biometrischer Sicht.

Lehrveranstaltungen

Biometrie (Vorlesung)

Inhalte
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden

  • das Verständnis der Skalenniveaus von Variablen und
  • der Einsatz von deskriptiver und konfirmatorischer Statistik vermittelt,
  • ein Überblick über Methoden und Sicherheit bei deren Anwendung gegeben sowie
  • die Kompetenz bei Planung, Auswertung und Interpretation gefördert,
  • in die multiple lineare Regression und die Modell-Problematik eingeführt,
  • speziell das logistische und loglineare Modell
  • sowie die Grundlage und Anwendung von Survival-Analysen vermittelt.

Lernziele

  • Studierende können die verschiedenen Skalenniveaus unterscheiden, kennen quantitative und qualitative Variablen und verstehen die gängigen Begriffe der angewandten Statistik.
  • Studierende kennen die grundlegenden Methoden, um Parameter der Lage- und Streuungsmaße von Variablen zu schätzen, zu beschreiben und graphisch darzustellen.
  • Studierende erwerben fundiertes Wissen über die elementaren konfirmatorischen Methoden und wissen, wann und wie diese angewendet werden.
  • Studierende erwerben die Fähigkeit, Studien zu planen und auszuwerten. Sie kennen die Wichtigkeit verlässlicher Daten und können die Relevanz und Signifikanz statistischer Tests diskutieren.

Biometrie (Übung)

Inhalte

  • Im Rahmen dieser Veranstaltung werden
  • Die erlernten theoretischen Grundlagen der Biometrie vertieft.
  • Praktische Erfahrung bei der Anwendung statistischer Software (SAS, R) gesammelt.
  • Fähigkeiten zur Interpretation und Kommunikation von statistischen Analysen vermittelt.

Lernziele

  • Studierende können theoretische Grundlagen der Biometrie anwenden.
  • Studierende können Daten mit einem Statistik-Programm bearbeiten, spezifische Maße berechnen und sind in der Lage Output zu erzeugen, der für das Schreiben von Berichten relevant ist.
  • Studierende können statistische Ergebnisse interpretieren und kommunizieren.

nach oben


Epidemiologie

Inhalte

In diesem Modul werden Kenntnisse zur Beschreibung relevanter Gesundheitsindikatoren, Gesundheitsrisiken, Durchführung und Bewertung epidemiologischer Studien vermittelt und praktische Übungen dazu durchgeführt.

Lernziele

Die Studierenden erlangen die Fähigkeit zur selbstständigen Konzeption, Akquisition, Durchführung, Analyse und Darstellung von epidemiologischen Forschungsprojekten aus epidemiologischer Sicht.

Lehrveranstaltungen

Epidemiologie (Vorlesung)

Inhalte
Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden

  • Grundlegende Prinzipien der Epidemiologie wie klinische Fragestellungen, Variablen, Gesundheitsoutcomes, Populationen und Stichproben dargestellt.
  • Häufigkeiten und Effekte in der Epidemiologie, die entsprechenden Häufigkeits- und Effektmaße und Designs, um Häufigkeiten und Effekte zu untersuchen, vermittelt.
  • Systematische Fehlerquellen in epidemiologischen Studien untersucht und Konzepte der Kausalität dargestellt.
  • Prinzipien der klinischen Epidemiologie, vor allem Diagnose, Prognose, Treatment, Outcome Forschung, dargestellt.
  • Grundlagen systematischer Reviews und der Metaanalyse vermittelt.

Lernziele

  • Studierende haben Kenntnis von epidemiologischen Begriffen, Prinzipien und Methoden.
  • Studierende verwenden und kritisieren epidemiologische Begriffe, Prinzipien und Methoden.
  • Studierende können Ergebnisse epidemiologischer Studien hinterfragen und beurteilen.
  • Studierende wenden grundlegende und fortgeschrittene Techniken klinischer und epidemiologischer Forschung auf konkrete Fragestellungen an, z.B. das Darstellen von Daten, das Errechnen epidemiologischer Maßzahlen, die Entwicklung, Durchführung epidemiologischer und klinischer Studien und die Verarbeitung und Analyse von Daten.
  • Studierende stellen die Ergebnisse epidemiologischer und klinischer Forschung dar und schreiben entsprechende Texte.

Epidemiologie (Übung)

Inhalte

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden

  • die Prinzipien von Deskription und Analyse eines epidemiologischen Datensatzes dargestellt.
  • praktische Erfahrungen bei der Anwendung statistischer Software (SAS, R) vermittelt.

Lernziele

  • Studierende verwenden und kritisieren grundlegende und fortgeschrittene Techniken klinischer und epidemiologischer Forschung z.B.Daten tabellarisch darzustellen, epidemiologische Maßzahlen zu berechnen und Daten aus epidemiologischen und klinischen Studien zu analysieren.

nach oben


Public Health Kernkompetenzen

Inhalte

Im Rahmen dieses Moduls werden

  • Akteure, Institutionen, Instrumente, Aufgaben und Herausforderungen im Bereich Public Health vorgestellt und aufgezeigt.
  • Schlüsselkompetenzen vermittelt, die sowohl für Projektmanagement, persönliche und berufliche Weiterentwicklung als auch für Forschung und Veröffentlichung von Forschungsergebnissen wichtig sind.
  • medizinische Grundlagen zu den häufigsten Public Health relevanten Erkrankungen vermittelt.

Lernziele

  • Studierende erlangen Kenntnisse und Verständnis zu medizinischen Zusammenhängen sowie Verlauf und Therapie von Erkrankungen und können die Public Health Relevanz von Erkrankungen einschätzen.
  • Studierende erlangen die Fähigkeit zur selbstständigen Konzeption, Akquisition, Durchführung, Analyse und Darstellung von epidemiologischen und Public Health Forschungsprojekten.

Lehrveranstaltungen

Medizinische Grundlagen

Inhalte
Im Rahmen dieser Veranstaltung

  • erfolgt eine Einführung in die Thematik und die medizinische Terminologie.
  • werden Grundlagen der Immunologie und weiterer bedeutender Erkrankungen vorgestellt (Stoffwechselerkrankungen, Herzkreislauferkrankungen, Infektionskrankheiten, Erkrankungen der Atemwege, degenerative Erkrankungen, Tumorerkrankungen sowie Mental Health (psychische Erkrankungen) und Krankheiten des neurologischen Formenkreises).

Lernziele

  • Studierende erlangen ein Grundverständnis für medizinische Zusammenhänge, Verlauf und Therapie von Erkrankungen.
  • Studierende lernen, die Public Health Relevanz von Erkrankungen einzuschätzen.
  • Studierende können wissenschaftliche Veröffentlichungen über Erkrankungen interpretieren und beurteilen.
  • Studierende lernen, die medizinische Terminologie mit einem bestimmten Bereich, einem System oder einem Prozeß im menschlichen Körper in Beziehung zu setzen.

Praxis und Politiken in Public Health

Inhalte

Im Rahmen dieser Lehrveranstaltung werden

  • die Entwicklung und Geschichte der öffentlichen Gesundheit (old and new public health) aufgezeigt,
  • die Aufgabenfelder und die Interdisziplinarität von Public Health an Projektbeispielen dargestellt,
  • Gesundheitsdefinitionen und Gesundheitsdeterminanten erklärt und Datenerhebungs- undAuswertungsmethoden exemplarisch vorgestellt,
  • globale Ansätze von Public Health aufgezeigt,
  • spezielle Themenbereiche wie z.B. Kultur, Migration, Geschlecht, Ethik und Gesundheit dargestellt und aktuelle Probleme diskutiert.

Lernziele

  • Studierende erlangen Kenntnisse und Verständnis für Public Health Prinzipien, Gesundheitsdeterminanten und zentralen Aufgaben von Public Health.
  • Studierende können die historische Entwicklung von Public Health für verschiedene Kulturen und Zeitepochen darstellen.
  • Studierende setzen sich kritisch mit Public Health relevanten Fragestellungen auseinander und identifizieren Herausforderungen, mit denen das Public Health System in der heutigen Zeit konfrontiert ist.
  • Studierende erkennen die Wichtigkeit eines multidisziplinären, ganzheitlichen Ansatzes zur Entwicklung von Public Health Politik, Interventionen und Problemlösungen auch auf globaler Ebene.
  • Studierende erhalten Einblick in Outcome Messungen im Bereich Public Health und können entsprechende Messmethoden und Messinstrumente anwenden.
  • Studierende kennen und verstehen Konzepte spezieller Themenbereiche wie z.B. Kultur und Geschlecht in Bezug zur Gesundheit und entsprechende ethische Prinzipien für Public Health.
  • Studierende können die Methode des „Health Impact Assessment" anwenden.

Kompetenzentwicklung

Inhalte

  • Im ersten Themenblock werden Schlüsselkompetenzen vermittelt, die für die persönliche und berufliche Weiterentwicklung wichtig sind.
  • Im zweiten Themenblock werden Schlüsselkompetenzen vermittelt, die für Planung, Durchführung und Veröffentlichung von Forschungsprojekten wichtig sind und ggfs. an aktuelle Entwicklungen und Erkenntnisse angepasst werden.

Lernziele

  • Es werden soziale Fertigkeiten und Kompetenzen wie z.B. Kommunikation, Kooperation, Führungsstile, Konfliktbewältigungsstrategien etc. vermittelt.
  • Ein weiteres Ziel der Veranstaltung ist es, den Studierenden Aspekte des Planens, Erarbeitens und Präsentierens eines Forschungsvorhabens zu vermitteln.

nach oben


Praktikum

Lernziele

  • Das Praktikum soll einen möglichst vielseitigen Einblick in einen ausgewählten Tätigkeitsbereich in dem Gebiet Epidemiologie vermitteln und auf diesem Weg Alternativen für den späteren Berufsweg aufzeigen.
  • Im Praktikum ist eine theoretische oder empirische Aufgabe, die eine konkrete Materialsammlung und Auswertung einschließt, nach bekannten Verfahren und wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu bearbeiten.
  • Nach dem erfolgreichen Abschluss wird das Praktikum mit einer kurzen Präsentation (10-Minuten-Vortrag) im Rahmen einer Veranstaltung am Ende des 3. Semesters vorgestellt, dabei Ziele und Schwerpunkte der Arbeit aufgezeigt und wenn möglich Ergebnisse präsentiert und diskutiert.

Formale Kriterien

  • Das Praktikum wird in der Regel im 3. Semester im Rahmen eines Projekts in kooperierenden Institutionen bzw. Forschungseinrichtungen über einen Zeitraum von 4,5 Monaten absolviert.
  • Der Prüfungsausschuss prüft die epidemiologische Relevanz des Themas und genehmigt das Praktikum am Ende des 2. Semesters.
  • Der Betreuer des Praktikums bescheinigt den erfolgreichen Abschluss nach Abgabe des Praktikumsberichts von circa 25.000 Zeichen, der nach bekannten Verfahren und wissenschaftlichen Methoden zusammengestellt ist.

nach oben


Masterarbeit

Das Modul Master Arbeit setzt sich zusammen aus

  • Kolloquium
  • Masterarbeit
  • Disputation

Kolloquium

Inhalt

  • Im Kolloquium werden Konzepte für die Erstellung einer Masterarbeit vermittelt und Beratung und Unterstützung für die Fragestellung und die Auswertung der Daten gegeben.

Lernziel

  • Die Studierenden lernen, die wissenschaftliche Fragestellung einer gewählten Arbeit zu identifizieren, Probleme aufzuzeigen und Lösungsvorschläge zu erarbeiten.

Masterarbeit

Lernziele

  • In der Masterarbeit  ist eine theoretische oder empirische Aufgabe, die eine konkrete Materialsammlung und Auswertung einschließt, nach bekannten Verfahren und wissenschaftlichen Gesichtspunkten zu bearbeiten.
  • Folgende Anforderungen sind dabei zu erfüllen: Klare Formulierung der Problemstellung im Kontext mit der aktuellen Forschungsliteratur, Aufzeigen der epidemiologischen Relevanz des Themas, präzise und verständliche Darstellung sowie kritische Diskussion der gewählten Methoden und der erhaltenen Ergebnisse.

Formale Kriterien

  • Die Masterarbeit wird in der Regel im 4. Semester im Rahmen eines Projekts in kooperierenden Institutionen bzw. Forschungseinrichtungen über einen Zeitraum von 4 Monaten absolviert.
  • Der Prüfungsausschuss prüft die epidemiologische Relevanz des Themas und genehmigt die Masterarbeit in den ersten beiden Wochen des 3. Semesters.
  • Die Masterarbeit kann alternativ zur üblichen Form auch in englischer Sprache und als Publikationsmanuskript für eine Zeitschrift mit einem unabhängigen Begutachtungsverfahren erstellt werden. Der/die Studierende soll dabei in der Regel Erstautor/in der Publikation sein.
  • Bei der Abfassung des Manuskripts sind die Richtlinien der Zeitschrift zu beachten, in der die Arbeit publiziert werden soll.
  • Im Anhang sind zusätzliche Informationen, Auswertungen und Tabellen für die umfassende Begutachtung der Arbeit aufzuführen.

Disputation

Inhalte

  • Prüfungsgegenstand der mündlichen Disputation (30 min) ist die Masterarbeit.
  • Im Rahmen einer Präsentation (15 min) werden die wesentlichen Inhalte der Masterarbeit dargestellt.
  • Im Rahmen der anschließenden Sachdiskussion (15 min) wird die wissenschaftliche Sachkenntnis des oder der zu Prüfenden belegt.
  • Die Prüfer sind jeweils die, für die Beurteilung der Masterarbeit bestellten Gutachter.

Lernziel

  • Studierende können Forschungsergebnisse im wissenschaftlichen Kontext präzise und verständlich darstellen sowie kritisch diskutieren.